Algen im Pool – Was hilft wirklich?

Algen verderben den Badespaß im eigenen Pool ziemlich schnell. Manchmal wachsen Sie sogar, obwohl die Werte des Pools genau passen. Wir erklären Ihnen, warum Algen wachsen und was Sie dagegen tun können!

Es gibt einige Gründe, warum Algen in Pools entstehen: extreme Sonneneinwirkung, Witterungsschwankungen oder Sporen, die durch Staub in der Luft in den Pool gelangen. Einer der Hauptauslöser ist auch ein häufiger Licht- und Schattenwechsel durch Mauern oder Hecken. Bei Algenbefall entsteht dann eine glitschige Schicht am Boden, den Wänden und der Leiter bzw. Treppe.

Wenn Sie das in Ihrem Pool bemerken, ist eine schnelle Reaktion wichtig, damit das Poolwasser nicht komplett „umkippt“ und grün wird. Natürlich sollten Sie zuerst nochmals überprüfen, ob Chlorwert und pH-Wert stimmen.

Bei leichtem Befall im Frühstadium wirken Algizide effektiv – bei zu vielen Algen aber nicht mehr. In diesem Fall sollten Sie eine Stoßchlorung vornehmen. Eine zusätzliche Maßnahme, die oft für Abhilfe sorgt: Die Filterpumpe lange laufen lassen – 24 Stunden oder sogar länger.

Die letzte Lösung: das Wasser aus dem Pool auslassen, alles gründlich mit einem Schwimmbadreiniger säubern und den Sand in Ihrer Filteranlage wechseln. Vor dem erneuten Befüllen des Pools sollte dann ein Algenschutz verwendet werden – dieser empfiehlt sich übrigens bei jedem Einlassen Ihres Pools.

Zur weiteren Vorbeugung sollten Sie regelmäßig etwas frisches Wasser in den Pool lassen. Eine lichtundurchlässige Plane schützt ebenfalls vor Algenbefall. Außerdem ist eine passende Sandfilteranlage Voraussetzung, um das Wasser gründlich zu reinigen. Grobe Verunreinigungen sollten Sie auch regelmäßig mit einem Kescher entfernen.

Wenn Sie weitere Informationen oder Tipps möchten, kommen Sie einfach bei uns vorbei oder rufen Sie uns unter 02233 538 07 an. Oder lehnen Sie sich einfach zurück und wir kümmern uns um Ihren Pool!

 

Zurück zu allen Tipps

Newsletter